Der Aufbau einer geordneten Abfallwirtschaft hat zum Einsatz unterschiedlicher Abfallbehandlungsverfahren und zu einer Vielzahl an Abfallbehandlungsanlagen geführt. Die rechtlichen Rahmenbedingungen werden diese Entwicklung in den nächsten 15 bis 20 Jahren verstärken. In der Abfallwirtschaft werden unter dem Begriff Abfallbehandlung meist alle Verfahrensschritte nach dem Einsammeln und Transportieren bis einschließlich der Verwertung oder Beseitigung zusammengefasst. In dem Begriff Abfallbehandlung verbergen sich dabei eine Reihe von Prozessen, die von mechanischen Stofftrennungsprozessen über biologische Prozesse bis hin zu thermischen Prozessen reichen. Viele dieser Prozesse sind aus dem Bereich der mineralischen und bergbaulichen Aufbereitungsprozesse übernommen. Eine eigenständige Entwicklung von angepassten Prozessen für abfallwirtschaftliche Güter hat aufgrund der ökonomischen Bewertung in der Regel bislang nicht stattgefunden. Mit der Prozessanalyse werden bestehende Abfallbehandlungsanlagen auf ihre Effizienz und auf mögliche Optimierungspotenziale geprüft.

Der erste Schritt der Prozessanalyse ist die Aufnahme aller relevanten abfall- und anlagenspezifischen Daten der Abfallbehandlungsanlage. Zur Beurteilung der Behandlungsprozesse wird eine vollständige Bilanzierung der Stoffströme vorgenommen (Abfallbilanzen). Dabei werden die Stoffströme qualitativ (Probenahme, Analytik, Qualitätssicherung) und quantitativ (Abfalluntersuchungen) beschrieben. Weiterhin werden die technischen Daten der Anlage wie z. B. der Durchsatz, der Energieverbrauch usw. aufgenommen. Das Ergebnis der Prozessanalyse ist die grundlegende Beurteilung des Behandlungsverfahrens. Bei Bedarf entwickelt und begleitet ARGUS Optimierungskonzepte. Die Finanzierung der Prozessanalyse erfolgt aus der Betriebskostenersparnis durch die Anlagenoptimierung.

    Nähere Informationen zur Methodik von Prozessanalysen als pdf-Datei.

Ausgewählte Referenzen:
Die Prozessanalyse von Sekundärrohstoffen und Sekundärbrennstoffen bieten wir als neue Leistung in unserem Spektrum an. Wir können dabei auf fundierte Kenntnisse in der Probenahme, der Sortieranalyse, der Aufbereitung von Laborproben, der Analytik und der Datenauswertung verweisen. Die Technikbewertung wird durch unseren Partner an der Technischen Universität Berlin vorgenommen.